Das Werkleitz Festival 2019 nimmt das Erbe des Bauhauses aus Sicht aktueller künstlerischer Produktionen in den Blick. Dieser ist inspiriert durch die einander zugewandten Spannungen zwischen den Begriffen Modell und Ruine. Kritik am Bauhaus ist Legion. Dennoch bedienen wir uns heute an dem, was das Bauhaus an Aktualität behält. Wir fangen somit nicht bei Null an, und wir verkünden auch nicht das Ende der Geschichte. Vielmehr scheint es uns heute darauf anzukommen, Kontinuitäten zu erkennen, die gleichzeitige Gegenwart verschiedener historischer Zeiten zu akzeptieren und auf ihre Potenziale hin zu untersuchen. Aus heutiger Perspektive lässt sich die klassische Moderne nach 1919 in der klassizistischen des 18./19. Jahrhunderts spiegeln – und umgekehrt. Dieser größere Zusammenhang einer weiter gefassten Geschichte der Moderne fokussiert sich in idealtypischer Weise am Austragungsort von Modell und Ruine in Dessau-Roßlau. Ziel ist die Verortung des Bauhauses im größeren Zusammenhang einer 250-jährigen Geschichte der Moderne.

News
Haris Epaminonda bei der 58. Venedig Biennale ausgezeichnet

Werkleitz gratuliert Haris Epaminonda für die Auszeichnung mit dem Silbernen Löwen im internationalen Wettbewerb bei der diesjährigen Venedig Biennale. Ab 25. Mai 2019 präsentiert das Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine eine für das Festival neuproduzierte Arbeit von Haris Epaminonda in Dessau.

News
Eröffnung Modell und Ruine

Das Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine beginnt am Samstag, 25. Mai um 19:00 im Mausoleum in Dessau. Die Grußworte zur Eröffnung sprechen Rainer Robra, Staatsminister und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt und Friederike Zobel, Fonds Bauhaus heute, Kulturstiftung des Bundes. Nach einer Führung mit den künstlerischen Leitern des Festivals, Daniel Herrmann und Alexander Klose durch den Ausstellungsparcours, findet die Festivaleröffnung ihren Ausklang mit einem DJ Set von Super Flu vor dem Schloss im Georgengarten.

News
Anmeldung Exkursionen nach Wörlitz

Exkursionen im Rahmen des Werkleitz Festivals verknüpfen das klassizistische Ensemble Schloss und Park Georgium und Orte des Bauhaus Dessau mit dem Wörlitzer Park als Zentrum des Gartenreichs Dessau-Wörlitz. Sie laden zu epochen- und zeitübergreifenden Betrachtungen ein. Im Mittelpunkt der Führung am 1. Juni, 15:00 mit Wolfgang Savelsberg steht das Schloss Wörlitz und das seit Frühjahr 2018 wieder begehbare Mezzanin. Die Führung mit Uwe Quilitzsch am 2. Juni beleuchtet die Insel Stein am Wörlitzer See mit dem Modell des Vesuvs, der Nachempfindung der Villa Hamilton und der Miniatur eines Amphitheaters. Anmeldung bis 27. Mai unter: info(at)werkleitz. de.

News
Nikolaus Gansterer bei der 58. Venedig Biennale

Nikolaus Gansterer, Künstler des Werkleitz Festivals Modell und Ruine ist beim Research Pavillon der 58. Venedig Biennale dabei. Unter dem Titel Through Phenomena Themselves werden bis zum 28. August 2019 neue Möglichkeiten der wechselseitigen Transformation zwischen künstlerischen und phänomenologischen Forschungspraktiken erkundet. Bei Modell und Ruine in Dessau präsentiert Nikolaus Gansterer vom 25. Mai bis 10. Juni eine Neuproduktion. 

News
Haris Epaminonda bei der 58. Venedig Biennale

Haris Epaminonda, wird ab dem 11. Mai bei der Venedig Biennale May You Live in Interesting Times im Rahmen der Hauptausstellung zu sehen sein. Ab 25. Mai 2019 präsentiert das Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine eine für das Festival neuproduzierte Arbeit von Haris Epaminonda in Dessau-Roßlau.

News
Andrea Pichl im Kunstmuseum Dieselkraftwerk

Arbeiten von Andrea Pichl sind aktuell in der Ausstellung Vielschichtig im Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus zu sehen. Die Ausstellung verbindet historische Werke aus der Sammlung des BLMK mit Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Deren Bildkonzeption und -logik thematisierten die Wechselwirkung zwischen klassischer Bildproduktion sowie Architektur und Stadtplanung der Nachkriegsmoderne (in der DDR). Ab 25. Mai 2019 präsentiert das Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine eine für das Festival neuproduzierte Arbeit von Andrea Pichl in Dessau-Roßlau.

Foto: Ausstellungsansicht Vielschichtig, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst © Blmk