Captions
Exhibition parcoursAusstellungsparcours
Film programmeFilmprogramm
ExcursionsExkursionen
Participating artists
Beteiligte Künstlerinnen und Künstler
Haseeb Ahmed
(US/BE)
Rosa Barba
(IT/DE)
Aram Bartholl
(DE)
Michael Beutler
(DE)
Haris Epaminonda
(CY/DE)
Holmer Feldmann
(DE)
Ângela Ferreira
(MZ/PT)
Nikolaus Gansterer
(AT)
Christoph Girardet
(DE)
Cornelius Grau
(DE)
Romain Löser
(FR/DE)
Andrea Pichl
(DE)
Magdalena Rude
(DE)
Captions

The 2019 Werkleitz Festival takes an in-depth look at the legacy of Bauhaus from the perspective of contemporary productions, as inspired by the interrelated tensions between the concepts of model and ruin. Criticism of Bauhaus is legion. And yet we continue to utilize the elements of Bauhaus that are still relevant. We thus do not start from scratch, nor do we proclaim the end of history. It is now much more important to recognize continuities, to accept the simultaneous presence of different historical epochs and to explore the potential of each. From a current perspective the classical modern age that began in 1919 reflects the classicism of the 18th and 19th centuries – and vice versa. This broader context of a more comprehensive history of modernity comes into archetypal focus at the site of the festival Modell und Ruin in Dessau-Roßlau. The intention is to present Bauhaus in the larger context of the 250-year history of the modern age.

Das Werkleitz Festival 2019 nimmt das Erbe des Bauhauses aus Sicht aktueller künstlerischer Produktionen in den Blick. Dieser ist inspiriert durch die einander zugewandten Spannungen zwischen den Begriffen Modell und Ruine. Kritik am Bauhaus ist Legion. Dennoch bedienen wir uns heute an dem, was das Bauhaus an Aktualität behält. Wir fangen somit nicht bei Null an, und wir verkünden auch nicht das Ende der Geschichte. Vielmehr scheint es uns heute darauf anzukommen, Kontinuitäten zu erkennen, die gleichzeitige Gegenwart verschiedener historischer Zeiten zu akzeptieren und auf ihre Potenziale hin zu untersuchen. Aus heutiger Perspektive lässt sich die klassische Moderne nach 1919 in der klassizistischen des 18./19. Jahrhunderts spiegeln – und umgekehrt. Dieser größere Zusammenhang einer weiter gefassten Geschichte der Moderne fokussiert sich in idealtypischer Weise am Austragungsort von Modell und Ruine in Dessau-Roßlau. Ziel ist die Verortung des Bauhauses im größeren Zusammenhang einer 250-jährigen Geschichte der Moderne.

Captions
Captions

Exhibition parcours

On the occasion of the Bauhaus Centenary the 2019 Werkleitz Festival will feature the following artists:
Haseeb Ahmed (US/BE), Rosa Barba (IT/DE), Aram Bartholl (DE), Michael Beutler (DE), Haris Epaminonda (CY/DE), Holmer Feldmann (DE), Ângela Ferreira (MZ/PT), Nikolaus Gansterer (AT), Christoph Girardet (DE), Cornelius Grau (DE), Romain Löser (FR/DE), Andrea Pichl (DE) and Magdalena Rude (DE).

These 13 artists have been invited to develop works for the festival that specifically respond to the tension between models and ruins, interacting with the existing locations and compositions of the exhibition parcours. The grounds of the exhibition parcours connect the classical modern ensemble of the Feininger and Moholy-Nagy Meisterhäuser and facing Georgengarten with architectural compositions from the 18th and early 19th century, including the Mausoleum, which was erected in the late 1890s in an opulent gesture of historicism. Tours of the exhibition parcours contextualize Bauhaus in terms of a more comprehensive history and offer visitors the opportunity to explore the Bauhaus legacy from a contemporary perspective.

Ausstellungsparcours

Das Werkleitz Festival 2019 präsentiert aus Anlass des Bauhausjubiläums:
Haseeb Ahmed (US/BE), Rosa Barba (IT/DE), Aram Bartholl (DE), Michael Beutler (DE), Haris Epaminonda (CY/DE), Holmer Feldmann (DE), Ângela Ferreira (MZ/PT), Nikolaus Gansterer (AT), Christoph Girardet (DE), Cornelius Grau (DE), Romain Löser (FR/DE), Andrea Pichl (DE) und Magdalena Rude (DE).

Diese 13 Künstlerinnen und Künstler sind dazu eingeladen, mit eigens für das Festival entwickelten Arbeiten auf das Spannungsverhältnis von Modell und Ruine zu reagieren sowie mit den vorgefundenen Orten und Gestaltungen des Ausstellungsparcours zu interagieren. Das Areal des Ausstellungsparcours verbindet das klassisch-moderne Ensemble der Meisterhäuser Feininger und Moholy-Nagy sowie den gegenüberliegenden Georgengarten mit seinen baulichen Gestaltungen aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert einschließlich des Herzoglichen Mausoleums, das Ende der 1890er Jahre in opulentem Historismus errichtet wurde. Führungen durch den Ausstellungsparcours verorten das Bauhaus in einem weiter gefassten historischen Feld und ermöglichen zugleich eine gegenwärtige Auseinandersetzung mit dem Bauhauserbe.

Film programme

The film selection curated by Florian Wüst for the 2019 Werkleitz Festival examines the thematic tension between models and ruins, which in the nearby Georgengarten (Modernity as Ruin) and Bauhaus Meisterhäuser (Modernity as Model) is to be experienced with particular intensity and fascination in an urban setting. In the context of the acute societal upheavals of the 20th century, the point of departure for both the cinematic installation in the Mausoleum and the film programme at Kiez-Kino are historical documentary productions: In Stadtbild [Cityscape] (1981) Harun Farocki explores the criticism that emerged in the mid 1960s of modernist post-war architecture, which describes the functional city as an embodiment of desolation, ruins of the living spirit. The owners and employees of a masonry and monument preservation operation in the city of Magdeburg tell of the time of Germany’s reunification in Friede Freude Katzenjammer [Peace Joy Morning After] by Detlef Gumm and Hans-Georg Ullrich (1991). With a focus on social, economic and urban changes and a number of contemporary artistic videos, the selection offers an examination of both history and future with special emphasis on questions related to the present relationship between space and ownership, memory and representation.

Filmprogramm

Die von Florian Wüst kuratierte Filmauswahl greift das thematische Spannungsverhältnis zwischen Modell und Ruine auf, das in der unmittelbaren Nachbarschaft von Georgengarten ("Ruinen-Moderne") und Bauhaus-Meisterhäusern ("Modell-Moderne") eine faszinierende stadträumliche Zuspitzung findet. Vor dem Hintergrund der tiefen gesellschaftlichen Umbrüche des 20. Jahrhunderts haben sowohl die filmische Installation im Mausoleum als auch das Filmprogramm im Kiez-Kino ihren Ausgangspunkt in historischen Dokumentarfilmen: Harun Farockis Stadtbild (1981) beschäftigt sich mit der ab Mitte der 1960er Jahre aufkommenden Kritik an der architektonischen Nachkriegsmoderne, welche die funktionale Stadt als Bild gewordene Trostlosigkeit, als Ruine des Lebendigen beschreibt. Von der Zeit der deutschen Wiedervereinigung erzählen der Besitzer und die Angestellten eines Magdeburger Steinmetz- und Denkmalpflegebetriebs in Friede Freude Katzenjammer von Detlef Gumm und Hans-Georg Ullrich (1991). Im Fokus auf soziale, ökonomische und städtische Veränderung sowie in Kombination mit zeitgenössischen künstlerischen Videos bietet die Filmauswahl eine Auseinandersetzung mit Geschichte und Zukunft, die sich um die Frage nach dem gegenwärtigen Verhältnis von Raum und Besitz, Erinnerung und Repräsentation dreht.

Captions

Excursions

As powerful images, models – much like ruins – serve to construct history, explain the present and generate the future. The recurring rise and fall of Dessau seems somehow to draw such connections together like a burning glass. Excursions to the city museum of Dessau-Roßlau and the city archives also examine these connections. Further excursions relate the classical ensemble of the Castle and Park Georgium and locations of the Bauhaus Dessau with Wörlitzer Park as the centre of the so-called garden kingdom of Dessau-Wörlitz, presenting observations and insights from different epochs and time periods.

Exkursionen

Als wirkungsmächtige Bilder dienen Modelle wie Ruinen der Konstruktion von Geschichte, der Erklärung von Gegenwart und der Herstellung von Zukunft. Das wiederholte Auf und Ab Dessaus scheint jene Zusammenhänge wie in einem Brennglas zu bündeln. Exkursionen in das Stadtmuseum sowie in das Stadtarchiv Dessau-Roßlau thematisieren diese Verbindungen. Weitere Exkursionen verknüpfen das klassizistische Ensemble Schloss und Park Georgium und Orte des Bauhaus Dessau mit dem Wörlitzer Park als Zentrum des Gartenreichs Dessau-Wörlitz. Sie laden zu epochen- und zeitübergreifenden Betrachtungen ein.

Captions
Captions

Atlas – In the Spiral Galaxy of the Modern Age
25 May—10 June 2019

The exhibition and communications project Atlas – Im Spiralnebel der Moderne [Atlas – In the Spiral Galaxy of the Modern Age] will be presented in conjunction with the Werkleitz Festival. It will be constructed at a dizzying height on a specially built platform in the former Mausoleum of the Dukes of Anhalt in Dessau. The Atlas uses pictures to tell different stories about what we call modernity. At the centre stand processes of copying and the importing of forms, insights and products across different time periods and cultures. An important inspiration is the Mnemosyne-Atlas project by the art historian Aby Warburg, which explores the intellectual and iconological foundations of the modern age around the year 1900. With a playful exhibition architecture and interactive multimedia elements the Atlas makes it possible to experience with the senses the connections, superimposed layers, appropriations and reappropriations contained in the history of the modern age.

Atlas – Im Spiralnebel der Moderne

Das Ausstellungs- und Vermittlungsprojekt Atlas – Im Spiralnebel der Moderne begleitet das Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine. Eingerichtet wird es in schwindelnder Höhe auf einer eigens zu diesem Zweck errichteten Plattform im ehemaligen Mausoleum der Herzöge von Anhalt im Dessauer Georgengarten. In Bildern erzählt der Atlas unterschiedliche Geschichten über das, was wir Moderne nennen. Im Mittelpunkt stehen Vorgänge des Kopierens und Importierens von Formen, Erkenntnissen und Produkten über Zeiten und Kulturen hinweg. Wichtige Inspiration ist das Mnemosyne-Atlas-Projekt des Kunsthistorikers Aby Warburg, das die geistigen und ikonologischen Grundlagen der Moderne um 1900 untersuchte. Durch eine spielerische Ausstellungsarchitektur und multimediale, interaktive Inszenierungen macht der Atlas die vielfältigen Verbindungen, Überlagerungen, Aneignungen und Rückaneignungen in der Geschichte der Moderne sinnlich erlebbar.

Manufactory
8 June 2019

Transforma presents their current project Manufactory on Whit Saturday (8 June) on the historic Bauhaus stage. The performative live installation examines historical changes to the workplace. Taking the visual motion patterns of handwork practice as a point of departure, the performance traces the shift from physical labour to the routines of modern production lines. Manufactory reflects the material and rhythmic qualities of labour. Its characteristic choreographies and repetitions are vividly rendered by the combination of live video, choreographed motion and music. The soundtrack was created by the renowned musician Sascha Ring (Apparat) who together with the duo Modeselektor will perform under the name Moderat.

Manufactory
8. Juni 2019

Transforma präsentiert ihre aktuelle Arbeit Manufactory am Pfingstsamstag auf der historischen Bauhausbühne. Die performative Live-Installation thematisiert die historische Veränderung von Arbeitswelten. Ausgehend von visuellen Bewegungsmustern handwerklicher Praxis zeichnet sie den Wandel physischer Arbeit bis hin zu den Routinen moderner Fertigungslinien nach. Manufactory reflektiert dabei die materiellen wie rhythmischen Eigenschaften von Arbeit. Ihre typischen Choreographien und Repetitionen werden durch die Verknüpfung von Live-Video, choreographierter Bewegung und Musik erfahrbar. Der Soundtrack stammt von dem renommierten Musiker Sascha Ring (Apparat), der zusammen mit dem Duo Modeselektor als Moderat auftritt.

Captions
Facebook
Instagram
Twitter
Captions

BürokontaktContact (office)
Werkleitz Gesellschaft e. V.

Schleifweg 6
D-06114 Halle (Saale)
fon: +49 345 68 246 - 0
fax: +49 345 68 246 - 29
info@werkleitz.de
werkleitz.de

PressekontaktPress Contact
Cornelia Hänchen

fon: +49 345 68 246 - 0
presse@werkleitz.de

FestivalteamFestival Team

Künstlerische Leitung:Artistic directors: Daniel Herrmann
und Alexander Klose
Kurator Filmprogramm:Film programme curator: Florian Wüst
Kuratorin Performanceprogramm:Performance programme curator: Sandra Naumann
Koordination:Coordination: Elisa Patzschke
Öffentlichkeitsarbeit und Presse:Public and media relations: Cornelia Hänchen
Technische Leitung:Technical director: Jörg Drefs
Finanzen:Finances: Heike Weiße, Henriette Stallbaum-Fiedler

Das Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, dem Land Sachsen-Anhalt, der Mitteldeutsche Medienförderung und Lotto Sachsen-Anhalt.

The 2019 Werkleitz Festival Modell und Ruine is sponsored by the German Federal Cultural Foundation, the state of Sachsen-Anhalt, Mitteldeutsche Medienförderung and Lotto Sachsen-Anhalt.

Weitere Werkleitz Aktivitäten zum Bauhausjubiläum:

Additional Werkleitz activities for the Bauhaus Centenary:

Das Ausstellungs- und Vermittlungsprojekt Atlas – Im Spiralnebel der Moderne begleitet das Werkleitz Festival und wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Dessau-Roßlau.

The exhibition and communications project Atlas – Im Spiralnebel der Moderne [Atlas – In the Spiral Galaxy of the Modern Age] will be presented in conjunction with the Werkleitz Festival and is sponsored by the state of Sachsen-Anhalt and the city of Dessau-Roßlau.

Die audiovisuellen Performance Manufactory von Transforma auf der historischen Bauhaus Bühne wird gefördert vom Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Dessau-Roßlau. Kooperationspartner ist die Stiftung Bauhaus Dessau.

The audio-visual performance Manufactory by Transforma on the historical Bauhaus stage is sponsored by the state of Sachsen-Anhalt and the city of Dessau-Roßlau. Cooperation partner is the Bauhaus Dessau Foundation.

HauptfördererMain Funder

FördererFunders

KooperationspartnerCooperation Partners

ImpressumImprint

Modell und Ruine ist ein Projekt von:
Werkleitz Gesellschaft e. V.
Modell und Ruine is a project by:
Werkleitz Gesellschaft e. V.

Schleifweg 6
06114 Halle (Saale)
fon +49 345 68246 - 0
fax +49 345 68246 - 29
info@werkleitz.de

DirektorDirector

Daniel Herrmann

Vertretungsberechtigter VorstandExecutive Board

Peter Zorn ( 1. Vorsitzender1. chairman), Marcel Schwierin (2. Vorsitzender2. chairman), Marcie Kathleen Jost (Kassenwartintreasurer) und Wieland Krause

Grafikdesign/WebsiteLayout/Programming

Knoth & Renner

Vereinserfassung

Vereinsregister 22277
Amtsgericht Stendal
St.-Nr. 111/143/09151
Finanzamt Halle (Saale) Nord
Gerichtsstand Halle (Saale)

Inhaltlich verantwortlich
gemäß § 6MDStV

Werkleitz Gesellschaft e.V.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Registered as non-profit cultural association

Nr. VR 22277 with Stendal County Court (Amtsgericht)
Tax-ID: 110/142/46683
Inland Revenue Office: Halle (Saale) Nord
County Court: Halle (Saale)

The Author liable for content in accordance with § 6 MDStV (National Media Services Contract of Germany): Werkleitz Gesellschaft e. V.

Disclaimer

The Author hereby expressly refutes all liability for the content of linked sites, which remains the sole responsibility of its respective stated author(s). The Author hereby expressly states that no illegal content could be identified on linked sites at the time when said links were published here.